Not­hil­fe für die Ukrai­ne – ein Guide

Zuletzt aktualisiert:

Die gros­se Hilfs­be­reit­schaft führt zu einem brei­ten Ange­bot, aber auch zu Unüber­sicht­lich­keit. Du willst hel­fen, weisst aber nicht wo, wie und wem? Sind Sach­spen­den sinn­voll? Wel­cher Orga­ni­sa­ti­on sollst du spen­den? Kannst du dich als Freiwillige/r irgend­wo mel­den? Die­se Fra­gen beant­wor­ten wir jetzt.

Schwei­zer Hilfs­wer­ke wie das Schwei­ze­ri­sche Rote Kreuz, Cari­tas Schweiz, Medair, AVC, Plan Inter­na­tio­nal und vie­le wei­te­re haben beson­de­re Agi­li­tät bewie­sen und konn­ten in kür­ze­ster Zeit ein brei­tes Netz­werk der Not­hil­fe in der Ukrai­ne auf­bau­en. Mit Frei­wil­li­gen sor­gen sie zur­zeit vor Ort für das Nötig­ste und lei­sten drin­gen­de Hil­fe­stel­lung. Aber auch ihr, lie­be Spender*innen habt gros­se Soli­da­ri­tät und Hilfs­be­reit­schaft gezeigt. Willst du wei­ter­hin hel­fen, aber das Ange­bot ist zu unüber­sicht­lich? Die­se Hil­fe macht Sinn:

Geld- oder Sachspende?

Geld­spen­den sind wei­ter­hin am sinn­voll­sten, weil sie vor Ort fle­xi­bel ein­ge­setzt wer­den kön­nen. Mit Geld­spen­den kön­nen die Orts­kräf­te zum Bei­spiel direkt Medi­ka­men­te, Nah­rungs­mit­tel oder Hygie­ne­ar­ti­kel finan­zie­ren. Sach­spen­den for­dern hin­ge­gen einen gros­sen logi­sti­schen und orga­ni­sa­to­ri­schen Auf­wand. Zudem besteht die Gefahr Güter zu sam­meln, die gar nicht benö­tigt werden.

Wem oder wo spenden?

Im Moment kur­sie­ren vie­le pri­va­te Auf­ru­fe. Wie nahe steht dir die­se Per­son? Prü­fe am besten, ob die Per­son bereits Erfah­rung hat und wie kon­kret die Umset­zung ist. Aktio­nen kön­nen auch unrea­li­stisch oder miss­bräuch­lich sein. Im Zwei­fels­fall sind eta­blier­te, gemein­nüt­zi­ge Orga­ni­sa­tio­nen die siche­re­re Lösung. Sie sind ver­trau­ens­wür­dig, ver­fü­gen über ein brei­tes Netz­werk und hel­fen auch gezielt vor Ort.

Wel­cher Orga­ni­sa­ti­on spenden?

Spen­de nur an ver­trau­ens­wür­di­ge Hilfs­wer­ke. Am sinn­voll­sten ist es, an Schwei­zer Orga­ni­sa­tio­nen zu spen­den, die bereits Erfah­rung in Kri­sen­ge­bie­ten haben. Wir haben für einen bes­se­ren Über­blick eine Liste mit seriö­sen Orga­ni­sa­tio­nen erstellt. Wir veri­fi­zie­ren alle Orga­ni­sa­tio­nen manu­ell, um Miss­brauch zu ver­mei­den. 100% dei­ner Spen­den kom­men bei den begün­stig­ten Orga­ni­sa­tio­nen an. Spen­de ein­fach, sicher und online jener Orga­ni­sa­ti­on, die dir am näch­sten steht.

Als Freiwillige/r melden?

Die Lage ist noch immer sehr unüber­sicht­lich, das macht einen Ein­satz vor Ort gefähr­lich. Auch gros­se Orga­ni­sa­tio­nen sehen zur­zeit kei­ne Mög­lich­keit, Frei­wil­li­ge in die Ukrai­ne zu ent­sen­den. Falls du dich trotz­dem aktiv ein­set­zen möch­test, bie­tet die Schwei­ze­ri­sche Flücht­lings­hil­fe nütz­li­che Infor­ma­tio­nen für Schutz­su­chen­de, die du rege tei­len kannst. Bei ihnen kannst du dich zudem im «Gast­fa­mi­li­en­pro­jekt» regi­strie­ren. Oder mel­de dei­ne Unter­kunft auf Cam­pax an, um Men­schen in Not zu beher­ber­gen. Was immer hilf­reich ist: Infor­ma­tio­nen mit dei­nem hilfs­be­rei­ten Netz­werk teilen.

Als Unter­neh­men tätig werden?

Moti­vie­re dei­ne Arbeitskolleg*innen oder Mit­ar­bei­ten­den mit einer Spen­de aktiv zu wer­den. Dafür kannst du einen inter­nen Auf­ruf zu star­ten oder ein­fach ein «Käs­se­li» im Büro eröff­nen. Wenn das Unter­neh­men gross ist, dann lass dich doch zunächst von uns bera­ten: Phil­an­thro­py Ser­vices für Unter­neh­men. Wir hel­fen dir, das Enga­ge­ment dei­nes Unter­neh­mens effi­zi­ent zu gestalten.

Das Spen­den­ma­ga­zin von StiftungSchweiz rich­tet sich an Spen­de­rin­nen und Spen­der. Es infor­miert über aktu­el­le Pro­jek­te, Trends im Spen­den­markt und gibt Tipps, die das digi­ta­le Spen­den ein­fa­cher machen. Jede zwei­te Woche erscheint ergän­zend der «Do Good» Spen­den-News­let­ter.