Symbolisch für eine nachhaltige Spende ist ein pinkes Fahrrad mit Blumen beschmückt und darauf eine Tasche mit der Beschriftung "Dream Big".

Dei­ne nach­hal­ti­ge Spen­de: 5 Tipps für Spen­den mit Wirkung

Zuletzt aktualisiert:

Du möch­test spen­den und dabei natür­lich eine mög­lichst gros­se Wir­kung erzie­len. Du bist dir jedoch unsi­cher und weisst nicht genau, wor­auf du ach­ten soll­test? Die­se 5 Tipps zei­gen auf, wie du eine nach­hal­ti­ge Spen­de mit Wir­kung täti­gen kannst.

1. Kom­ple­xe Pro­ble­me las­sen sich nicht so ein­fach lösen

Da wäre die­ses span­nen­de Pro­jekt, wel­ches einen «Quick Fix» für ein kom­ple­xes und lang­an­hal­ten­des Pro­blem ver­spricht. Lei­der kann es aber durch­aus sein, dass die­ses nur kurz­zei­ti­ge Ver­bes­se­rung bewirkt und nach eini­ger Zeit an Wir­kung ver­liert. Denn solan­ge die­je­ni­gen Fak­to­ren nicht ange­gan­gen wer­den, wel­che das eigent­li­che Pro­blem ver­ur­sa­chen, bleibt die­ses bestehen. 

2. Hil­fe zur Selbsthilfe

Ein Bei­spiel aus der Geschich­te der Phil­an­thro­pie: Frü­her bestan­den vie­le Pro­jek­te der Ent­wick­lungs­hil­fe dar­in, aus­ge­klü­gel­te neue Tech­no­lo­gien in Ent­wick­lungs­län­der zu impor­tie­ren, um dort loka­le Pro­ble­me anzu­packen. Nicht oder zu wenig beach­tet wur­de dabei, dass der ansäs­si­gen Bevöl­ke­rung oft­mals die Infra­struk­tur und die Res­sour­cen fehl­ten, um die­se Tech­no­lo­gien instand zu hal­ten. Nach eini­gen Jah­ren mutier­ten die einst viel­ver­spre­chen­den Lösun­gen zu neu­en Pro­ble­men – defek­te Infra­struk­tur und somit Sperr­müll. Des­we­gen ist es wich­tig, dass gemein­nüt­zi­ge Pro­jek­te auf vor­han­de­ne Res­sour­cen auf­bau­en und die Betrof­fe­nen miteinbeziehen.

3. Eine unge­bun­de­ne Spen­de ist auch eine nach­hal­ti­ge Spende

Wenn du an die Orga­ni­sa­ti­on dei­ner Wahl spen­dest, hast du meist zwei Mög­lich­kei­ten: Eine zweck­ge­bun­de­ne Spen­de für ein bestimm­tes Pro­jekt, oder eine unge­bun­de­ne Spen­de. Zweck­ge­bun­de­ne Spen­den sind wert­voll und erge­ben oft Sinn. Vie­le den­ken sogar, dass ein­zig zweck­ge­bun­de­ne Spen­den Wir­kung erzie­len. Unge­bun­de­ne Spen­den sind jedoch genau­so wich­tig für Non­pro­fits, denn sie sind in der Ver­wen­dung frei und kön­nen die Mit­tel dort ein­set­zen, wo sie aktu­ell am mei­sten Nut­zen bringen.

4. Benut­ze dei­ne Stimme

Es gibt ein Anlie­gen, für das du brennst? Oder eine Orga­ni­sa­ti­on, wel­che dich mit ihrer gross­ar­ti­gen Arbeit begei­stert? Dann tei­le das dei­nem Umfeld mit! Auf­merk­sam­keit zu gene­rie­ren und Fund­rai­sing zu betrei­ben ist auf­wän­dig für vie­le Non­pro­fits. Mund zu Mund Pro­pa­gan­da zufrie­de­ner Spen­den­den ist des­we­gen Gold wert. Dei­ne nach­hal­ti­ge Spen­de kann so ihre Wir­kung multiplizieren!

5. Infor­ma­tio­nen und Transparenz

Bevor du spen­dest, möch­test du sicher­lich wis­sen, wohin dein Geld fliesst. Wie setzt die Orga­ni­sa­ti­on die Gel­der ein? Wel­che Time­line ist für das Pro­jekt vor­ge­se­hen? Wel­che Akteur:innen wer­den in die Lösungs­fin­dung mit ein­be­zo­gen? Wel­che Pro­jek­te hat die Orga­ni­sa­ti­on bis dato umge­setzt? Und wie haben sie dabei eine lang­an­hal­ten­de Wir­kung sicher­ge­stellt? Das sind eini­ge Fra­gen, die dir bei der Ent­schei­dungs­fin­dung für eine nach­hal­ti­ge Spen­de hel­fen kön­nen. Platt­for­men wie spenden.stiftungschweiz.ch ermög­li­chen es Non­pro­fits, den Sach­ver­halt zu klä­ren und über ihre Arbeit zu infor­mie­ren. Auf unse­rer Spen­den­platt­form fin­dest du eine Viel­zahl an Pro­jek­ten und Orga­ni­sa­tio­nen – lass dich infor­mie­ren und inspirieren!