Weil in unse­rer Gesell­schaft alle «bruuch­bar» sind

Die Stif­tung Bruuch­bar will mit einem neu­en Ange­bot Men­schen eine sinn­vol­le Beschäf­ti­gung ermög­li­chen, die im nor­ma­len Arbeits­markt schwer eine Chan­ce haben. Ganz nach ihrer Visi­on: «bruuch­ba­re» Men­schen, «bruuch­ba­re» Sachen.

«Es braucht alle» – die­ses Mot­to leben die Mit­ar­bei­ten­den der Stif­tung Bruuch­bar in Jegens­torf. Und nach die­sem Mot­to haben sie ihr neu­stes Ange­bot auf­ge­zo­gen. «Wir sehen uns als Start-Up-Stif­tung mit gros­sen Zie­len. Dabei set­zen wir Men­schen von jung bis alt, mit oder ohne psy­chisch oder phy­si­sche Ein­schrän­kun­gen ins Zen­trum», sagt Lean­dro Koh­ler, ope­ra­ti­ver Lei­ter Faci­li­ty­ma­nage­ment bei Bruuch­bar. Seit April bie­tet die Stif­tung Liegenschaftsbesitzer*innen Unter­stüt­zung an im Betrieb und der War­tung der Immo­bi­lie. Das Ange­bot rich­tet sich an Geschäfts- wie auch Privatkunden.

Eine Chan­ce geben

Lean­dro Koh­ler lei­tet den neu­en Bereich von Bruuch­bar zusam­men mit Domi­nic Däster. Auch er ist Fach­mann Betriebs­un­ter­halt. Mit ihrem Team bie­ten sie Rei­ni­gung, Haus­war­tung und Aus­sen­ar­bei­ten an. Auch War­tung und Betrieb der Haus­tech­nik gehö­ren zu den Dienst­lei­stun­gen. Doch der Wert die­ser Arbeit geht über den Nut­zen für die Immobilienbesitzer*innen hin­aus. Denn Bruuch­bar arbei­tet mit Men­schen mit einer Beein­träch­ti­gung zusam­men. Men­schen, die im nor­ma­len Arbeits­markt schwer eine Chan­ce haben, erhal­ten dank die­sem Pro­jekt die Mög­lich­keit auf eine sinn­vol­le Tätigkeit. 

Wir sehen uns als Start-Up-Stif­tung mit gros­sen Zie­len. Dabei set­zen wir Men­schen von jung bis alt, mit oder ohne psy­chisch oder phy­si­sche Ein­schrän­kun­gen, ins Zentrum.

Lean­dro Koh­ler, ope­ra­ti­ver Lei­ter Faci­li­ty­ma­nage­ment bei Bruuchbar

Für die Auftraggeber*innen wird der Unter­halt ihrer Immo­bi­lie gleich­zei­tig zu einem sozia­len Enga­ge­ment. Lean­dro Koh­ler zeigt sich begei­stert von der Zusam­men­ar­beit und dem Enga­ge­ment der Mit­ar­bei­ten­den. «Sie sind voll enga­giert und machen einen tol­len Job», sagt er. Gear­bei­tet wird im Team. Zu die­sem gehört immer auch ein Fachspezialist*in, der die Arbei­ten beglei­tet und die Qua­li­tät sichert. Noch ste­hen sie am Anfang. Doch sie sind zuver­sicht­lich, bis Mit­te Jahr einen Kun­den­stamm auf­zu­bau­en und damit genü­gend Arbeit für ihr Teams zu generieren.

Nie­mand ist «unbruuch­bar»

Das Faci­li­ty-Manage­ment ist nur das neue­ste Pro­jekt von Bruuch­bar. Es ergänzt die Berei­che Brocki, Bistro, Events und Tages­treff für Senio­rin­nen und Senio­ren. Sie alle sind geprägt von der Visi­on der Stif­tung. «In der heu­ti­gen Zeit wer­den immer mehr Men­schen als unbrauch­bar ein­ge­stuft», heisst es zu deren Ursprung. Dage­gen will Bruuch­bar ange­hen. Nie­mand soll wegen sei­nes Alters oder einer Beein­träch­ti­gung als «unbruuch­bar» dis­kri­mi­niert wer­den. Bruuch­bar will zei­gen, dass genau die­se Per­so­nen für sie bruuch­bar sind. Um die­se Visi­on umzu­set­zen gehört als zen­tra­ler Wert die Zusam­men­ar­beit mit ver­schie­den­sten Insti­tu­tio­nen zur Stif­tung. Bruuch­bar geht aber auch gegen die Ver­schwen­dung wert­vol­ler Res­sour­cen vor. Bruuch­bar, das gilt auch für Sachen.

Bruuch­bar

Die Stif­tung bezweckt die beruf­li­che und sozia­le Inte­gra­ti­on von Men­schen mit kör­per­li­chen oder psy­chi­schen Ein­schrän­kun­gen und die Erhal­tung und För­de­rung von Kom­pe­ten­zen von Men­schen jeden Alters und setzt auf die­sem Weg den Men­schen in deren Zen­trum. Sie setzt sich ein für die Beglei­tung und Wie­der­ein­glie­de­rung von Men­schen, die es aus eige­ner Kraft nicht schaf­fen. Die Ein­glie­de­rung der Betrof­fe­nen erfolgt mit Hil­fe von ver­schie­de­nen Pro­jek­ten in der Berufs­welt sowie in den sozia­len Gefäs­sen. Für die Zweck­um­set­zung betreibt die Stif­tung unter ande­rem Beschäf­ti­gungs­an­ge­bo­te wie ein Second­hand-Geschäft, ein klei­nes Bistro oder eine Tages­tät­te für Senio­ren. Die Men­schen erfah­ren, dass jeder Mensch — unge­ach­tet des­sen sozia­len und beruf­li­chen Stel­lung — wich­tig und bruuch­bar für die Gesell­schaft ist.

Mehr erfahren und spenden

Das Spen­den­ma­ga­zin von StiftungSchweiz rich­tet sich an Spen­de­rin­nen und Spen­der. Es infor­miert über aktu­el­le Pro­jek­te, Trends im Spen­den­markt und gibt Tipps, die das digi­ta­le Spen­den ein­fa­cher machen. Jede zwei­te Woche erscheint ergän­zend der «Do Good» Spen­den-News­let­ter.