Not­hil­fe für Geflüch­te­te aus der Ukraine

Über vier Mil­lio­nen Men­schen sind bereits aus der Ukrai­ne geflüch­tet. Die Zahl ist stei­gend. Der Ein­satz der Not­hil­fe­or­ga­ni­sa­ti­on Medair läuft auf Hoch­druck. Sie hilft, wo Hil­fe gebraucht wird. Mit dem Pro­jekt «Lebens­ret­ten­de Not­hil­fe für Geflüch­te­te aus der Ukrai­ne» setzt Medair in den Berei­chen Gesund­heit, Not­un­ter­künf­te und Not­hil­fe­ar­ti­kel an.

«Die­se Kri­se wei­tet sich unglaub­lich schnell aus und bringt Men­schen an ihre Gren­zen – ihre Situa­ti­on ver­än­dert sich stünd­lich», sagt James McDo­well, Lei­ter des glo­ba­len Not­hil­fe­teams, und fügt hin­zu: «Es ist wich­tig, dass wir schnell hel­fen.» Die Kri­se hat gra­vie­ren­de Fol­gen. Vie­le Men­schen haben ihre Häu­ser und ihr Hab und Gut ver­lo­ren. Die Mehr­heit der aus der Ukrai­ne Geflüch­te­ten sucht Schutz in Polen. Medair stellt Not­hil­fe für ukrai­ni­sche Geflüch­te­te in Polen und Bin­nen­ver­trie­be­ne in der Ukrai­ne in den Berei­chen Gesund­heit, Not­un­ter­künf­te und Not­hil­fe­ar­ti­kel zur Verfügung.

Das Not­hil­fe­pro­jekt

Die Pro­jekt­mass­nah­men von Medair grei­fen auf ver­schie­de­nen Ebe­nen. Alle haben zum Ziel, Geflüch­te­te aus der Ukrai­ne zu unter­stüt­zen. Vor­aus­sicht­lich kann die Orga­ni­sa­ti­on 160’000 Geflüch­te­te mit ihren Hil­fe­stel­lun­gen errei­chen. Um die Mass­nah­men wir­kungs­voll und rasch umzu­set­zen, wirkt Medair direkt selbst vor Ort, unter­stützt Auf­nah­me­zen­tren und pflegt eine enge Koope­ra­ti­on mit loka­len Frei­wil­li­gen­in­itia­ti­ven, gemein­nüt­zi­gen Orga­ni­sa­tio­nen und Netz­wer­ken für psy­cho­so­zia­le Unter­stüt­zung. Zum Schutz der Geflüch­te­ten vor Men­schen­han­del und Aus­beu­tung führt Medair Mass­nah­men durch, um sicher­zu­stel­len, dass die Geflüch­te­ten über ihre Rech­te in Bezug auf Unter­kunft und Beschäf­ti­gung infor­miert sind. Pol­ni­sche und ukrai­ni­sche Gast­fa­mi­li­en erhal­ten Unter­stüt­zung bei der Auf­nah­me von Geflüch­te­ten für einen län­ge­ren Zeit­raum. Das gesam­te Mass­nah­men­pa­ket lässt sich haupt­säch­lich mit Hil­fe von Spen­den­gel­dern umsetzen.

Hel­fen, wo Hil­fe gebraucht wird

Medair stellt lebens­wich­ti­ge Güter bereit. Es sind schon die klei­nen Din­ge, die für betrof­fe­ne Men­schen von enor­mem Wert sind. Sei­en es Zel­te, Matrat­zen, Decken oder Hei­zun­gen. Medair möch­te die­se Lei­stun­gen stan­dar­di­sie­ren, auf­recht­erhal­ten und sich zugleich für eine sta­bi­le Lie­fer­ket­te von Hilfs­gü­tern nach Polen und in die Ukrai­ne ein­set­zen. An Grenz­über­gän­gen unter­stützt Medair loka­le Auf­nah­me­zen­tren mit bedarfs­an­ge­pass­ter Hil­fe und gesund­heit­li­cher Erst­ver­sor­gung. Denn inmit­ten der Kampf­hand­lun­gen gras­siert wei­ter die Coro­na­pan­de­mie. Medair ver­teilt zu deren Ein­däm­mung Schutz­mas­ken. Und auch in der Ukrai­ne stellt die Orga­ni­sa­ti­on wei­te­res medi­zi­ni­sches Mate­ri­al für Gesund­heits­per­so­nal und ent­spre­chen­de Ein­rich­tun­gen zur Verfügung.

Men­schen ken­nen ihre eige­nen Bedürf­nis­se selbst am besten. Bei Geflüch­te­ten ist es nicht anders. «Übli­che» Hilfs­mit­tel sind nicht immer das, was die Men­schen gera­de brau­chen. Aus die­sem Grund prüft Medair die Mög­lich­keit, finan­zi­el­le Unter­stüt­zung in Form von Bar­geld­hil­fe ein­zu­füh­ren. Bedürf­ti­ge kön­nen dadurch Güter ihrer Wahl lokal ein­kau­fen. Dies stärkt dane­ben die ört­li­che Wirt­schaft, die auf­grund der gegen­wär­ti­gen Situa­ti­on sowie­so schon lei­det. Aber auch der psy­cho­so­zia­len Unter­stüt­zung wird Rech­nung getra­gen, Medair führt für frei­wil­li­ge Mit­ar­bei­ten­de Schu­lun­gen in die­sem Bereich durch, über­wie­gend vor Ort in den Auf­nah­me­zen­tren. Sie grei­fen zen­tra­le The­men, wie psy­cho­lo­gi­sche Selbst­hil­fe und Trau­ma­ta in aku­ten Kriegs­si­tua­tio­nen auf. Dar­über hin­aus enga­giert sich Medair stark für ange­mes­se­ne Not­un­ter­künf­te, Ver­füg­bar­keit von Was­ser und sani­tä­ren Anla­gen. Hil­fe ist sowohl in der medi­zi­ni­schen als auch in der psy­cho­lo­gi­schen Ver­sor­gung von Nöten.

Medair

Medair ist eine inter­na­tio­nal täti­ge huma­ni­tä­re Hilfs­or­ga­ni­sa­ti­on, die in der Schweiz gegrün­det wur­de. Seit 1989 setzt sich die Orga­ni­sa­ti­on gegen mensch­li­ches Leid welt­weit ein. Und dies auch in den ent­le­gen­sten Ecken der Welt. Medair ist spe­zia­li­siert auf die Unter­stüt­zung in den Berei­chen Gesund­heit und Ernäh­rung, Was­ser, sani­tä­re Ver­sor­gung und Hygie­ne, Unter­künf­te sowie Infra­struk­tur. Ihre Erfah­rung und Exper­ti­se bringt Medair in das oben beschrie­be­ne Pro­jekt «Lebens­ret­ten­de Not­hil­fe für Geflüch­te­te aus der Ukrai­ne» ein. Das Bud­get des Pro­jekts wird auf rund sie­ben­ein­halb Mil­lio­nen Fran­ken geschätzt. Bis­lang besteht eine Finan­zie­rungs­lücke von knapp 700’000 Fran­ken. Mit Ihrem Bei­trag an das Pro­jekt kön­nen Sie not­lei­den­den Men­schen in der Ukrai­ne und in Polen helfen.

Mehr erfahren und spenden

Das Spen­den­ma­ga­zin von StiftungSchweiz rich­tet sich an Spen­de­rin­nen und Spen­der. Es infor­miert über aktu­el­le Pro­jek­te, Trends im Spen­den­markt und gibt Tipps, die das digi­ta­le Spen­den ein­fa­cher machen. Jede zwei­te Woche erscheint ergän­zend der «Do Good» Spen­den-News­let­ter.