Dei­ne Spen­de für Entwicklungszusammen­arbeit bewirkt nach­hal­ti­gen Wandel

Zuletzt aktualisiert:

Entwicklungszusammen­arbeit und huma­ni­tä­re Hil­fe sind wich­ti­ge Fel­der der Phil­an­thro­pie. Es geht nicht dar­um, kurz­fri­stig «Hil­fe zu ver­tei­len», son­dern die Selbst­hil­fe vor Ort zu för­dern. Mit dei­ner Spen­de unter­stützt du Hilfs­wer­ke und Pro­jek­te, die Men­schen in den Ent­wick­lungs­län­dern dabei hel­fen, ihren eige­nen Ent­wick­lungs­weg zu gehen.

Die finan­zi­el­le Unter­stüt­zung durch För­der­stif­tun­gen und pri­va­te Spen­de­rin­nen und Spen­der ist sehr wich­tig für die Entwicklungszusammen­arbeit. Denn sie sind fle­xi­bler und manch­mal auch spon­ta­ner als öffent­li­che Insti­tu­tio­nen. Oder anders gesagt: Mit Ihrer Spen­de hel­fen Sie, Inno­va­tio­nen und neue Ansät­ze zu för­dern, Lücken der öffent­li­chen Entwicklungszusammen­arbeit zu schlies­sen oder in Nischen wich­ti­ge Bedürf­nis­se abzudecken.

Spen­den ermög­li­chen Unter­stüt­zung vor Ort

Die aller­wich­tig­sten Akteu­re in der Ent­wick­lungs­hil­fe sind die Men­schen in den Ent­wick­lungs­län­dern selbst. Es geht dar­um, sie dabei zu unter­stüt­zen ihren eige­nen Ent­wick­lungs­weg zu gehen, ihre Prio­ri­tä­ten und Bedürf­nis­se zu iden­ti­fi­zie­ren und ihre Rech­te gegen­über ihrer Regie­rung ein­zu­for­dern – bei­spiels­wei­se das Recht auf Was­ser oder Bil­dung. Die­se Hil­fe zur Selbst­hil­fe wirkt viel lang­fri­sti­ger und ist die Grund­la­ge für eine nach­hal­ti­ge posi­ti­ve Entwicklung.

Unter­schied zwi­schen huma­ni­tä­rer Hil­fe und Entwicklungszusammenarbeit

Unter­stüt­zens­wert sind sie bei­de, doch huma­ni­tä­re Hil­fe ist nicht das­sel­be wie Entwicklungszusammen­arbeit. In der klas­si­schen huma­ni­tä­ren Hil­fe unter­stützt man eher von aus­sen bei aku­ten Pro­ble­men wie Kata­stro­phen, Hun­gers­nö­ten oder Kon­flikt­si­tua­tio­nen. Man baut zum Bei­spiel eine Was­ser­ver­sor­gung, wenn es kein Was­ser gibt für Ver­trie­be­ne. Bei der Entwicklungszusammen­arbeit betrach­tet das gan­ze System an und unter­stützt die Gemein­den dabei, ihre Ver­ant­wor­tung wahr­zu­neh­men: eine Aus­schrei­bung vor­zu­neh­men, Geld zu beschaf­fen, eine Fir­ma zu beauf­tra­gen, den Bau zu über­wa­chen und ein Unter­halt-System aufzubauen.

Mit StiftungSchweiz für Ent­wick­lungs­hil­fe spen­den – ein­fach, sicher, online

Ob du regel­mäs­sig für Orga­ni­sa­tio­nen und Pro­jek­te in der Ent­wick­lungs­hil­fe spen­dest oder ein­mal spon­tan einen «Fünf­li­ber» spen­den möch­test – über die Spen­den­platt­form stiftungschweiz.ch kom­men 100% dei­ner Spen­den an und zei­gen Wir­kung. Die Platt­form ist nicht nur prak­tisch, son­dern auch zuver­läs­sig: Die Pro­zes­se sind FIN­MA-geprüft und das Team von StiftungSchweiz prüft alle Orga­ni­sa­tio­nen und Pro­jek­te sorg­fäl­tig, um Miss­brauch zu ver­hin­dern. Spen­den­quit­tung direkt nach dem Bezah­len bezie­hen Alle Orga­ni­sa­tio­nen und Pro­jek­te, die du hier auf der Spen­den­platt­form siehst, sind gemein­nüt­zig und steu­er­be­freit. Das heisst, du kannst dei­ne Spen­de vom steu­er­ba­ren Ein­kom­men abzie­hen. Dazu erhältst du für jede Spen­de eine Bestä­ti­gung für dei­ne Steuererklärung.

Das Spen­den­ma­ga­zin von StiftungSchweiz rich­tet sich an Spen­de­rin­nen und Spen­der. Es infor­miert über aktu­el­le Pro­jek­te, Trends im Spen­den­markt und gibt Tipps, die das digi­ta­le Spen­den ein­fa­cher machen. Jede zwei­te Woche erscheint ergän­zend der «Do Good» Spen­den-News­let­ter.