Bild: zVg Montessori4all, Junge hilft reinigen.

Hilf mir, es selbst zu tun

Anfang 2022 ging aus dem Montesso­ri-Kin­der­haus in Win­ter­thur der Ver­ein Montessori4all her­vor. Sei­ne Arbeit rich­tet der Ver­ein nach den Prin­zi­pi­en der Montesso­ri­päd­ago­gik. Als Montessori4all möch­te der Ver­ein sein Wis­sen und sei­ne Erfah­run­gen aus­ser­halb der Kin­der­ta­ges­stät­te für alle zugäng­lich machen.

Der Ver­ein Montessori4all ver­tritt die Päd­ago­gik­an­sät­ze von Maria Montesso­ri, einer ita­lie­ni­schen Ärz­tin und Päd­ago­gik­pio­nie­rin. Montessori4all ging 2020 als Erwei­te­rung aus dem Ver­ein Montesso­ri-Kin­der­haus her­vor. Mit 23 Jah­ren Betriebs­er­fah­rung durch das Betrei­ben des Kin­der­hau­ses in Win­ter­thur möch­te der Ver­ein nun sei­nen Erfah­rungs­schatz und sei­ne Exper­ti­se mit der brei­ten Bevöl­ke­rung tei­len – aus­ser­halb der Kin­der­ta­ges­stät­te. Das Kin­der­haus wur­de anfangs Jahr in neue Hän­de gege­ben, damit Montessori4all ihr neu­es Ziel ver­fol­gen kann. Dazu erar­bei­te­te Montessori4all drei Kon­zep­te: die ElKi-Werk­statt, Montesso­ri zu Hau­se und die Generationen-Werkstatt. 

Zusam­men stark

«In der Kin­der­ta­ges­stät­te haben wir mehr und mehr die Wirk­sam­keit von Maria Montesso­ris Prin­zi­pi­en der früh­kind­li­chen För­de­rung ken­nen­ge­lernt.  <Hilf mir, es selbst zu tun> ist ein wun­der­ba­rer und nach­hal­ti­ger Ansatz», betont Bri­git­te Stu­der von Montessori4all. Der neue Ver­ein ver­folgt das Cre­do «Wir brin­gen zusam­men, was uns zusam­men stark macht». Dazu erar­bei­te­te Montessori4all drei Detail­kon­zep­te, die unab­hän­gig von­ein­an­der zum Ein­satz kom­men kön­nen. In ihrer Logik sind sie jedoch eng mit­ein­an­der ver­bun­den. Die Ansät­ze der Montesso­ri­päd­ago­gik sol­len durch die Detail­kon­zep­te für alle Betreuer:innen und Kin­der nie­der­schwel­lig zugäng­lich sein. «Das Schaf­fen der Mög­lich­keit, zeit- und orts­un­ab­hän­gig aus die­sen Prin­zi­pi­en Nut­zen zie­hen zu kön­nen, erach­ten wir als aus­ge­spro­chen för­de­rungs­wür­dig», erklärt Bri­git­te Stu­der, Pro­jekt­lei­te­rin von Montessori4all.

Ein Ort zum Erle­ben und Lernen

Das zwei­te Ange­bot von Montessori4all stellt die Erzie­hung zu Hau­se in den Fokus. Kon­kret sol­len Kin­der von Geburt bis sechs Jah­re in ver­trau­ter Umge­bung ihre Ent­wick­lungs- und Lern­schrit­te machen kön­nen. Bri­git­te Stu­der sagt: «Durch den Ver­leih von Infor­ma­ti­ons- und Lern­ma­te­ri­al sowie Beglei­tung und Bera­tung kön­nen die Eltern und ande­re Bezugs­per­so­nen die Montesso­ri-Prin­zi­pi­en zu Hau­se anwenden.»

Bild: zVg Montessori4all, Lebens­freu­de über alle Gene­ra­tio­nen. Geburtstagsfeier.

Montesso­ri zu Hause

«Uns hat der Aus­tausch, spe­zi­ell mit den vie­len Gross­el­tern, die in der Unter­stüt­zung ihrer Söh­ne und Töch­ter oft eine gros­se Rol­le spie­len, auf­ge­zeigt, welch gros­ser Erfah­rungs­schatz und wie vie­le unge­nutz­te Kom­pe­ten­zen in die­ser Gene­ra­ti­on brach lie­gen», sagt Bri­git­te Stu­der. «Des­halb rich­ten wir unser drit­tes Ange­bot auf Jung und Alt aus.» Montessori4all möch­te einen modell­haf­ten Raum ent­wickeln, wo sich unter­schied­li­che Gene­ra­tio­nen tref­fen sowie Erfah­run­gen und Wis­sen aus­tau­schen kön­nen. «Um die­ses Pilot­pro­jekt umzu­set­zen und die ande­ren Ange­bo­te wei­ter­zu­ent­wickeln, sind wir auf Spen­den ange­wie­sen», erklärt Bri­git­te Studer.

Bild: zVg Montessori4all, gemein­sam Backen jung und alt.

Inter­ge­ne­ra­tio­nel­les Ler­nen und Erleben

«Uns hat der Aus­tausch, spe­zi­ell mit den vie­len Gross­el­tern, die in der Unter­stüt­zung ihrer Söh­ne und Töch­ter oft eine gros­se Rol­le spie­len, auf­ge­zeigt, welch gros­ser Erfah­rungs­schatz und wie vie­le unge­nutz­te Kom­pe­ten­zen in die­ser Gene­ra­ti­on brach lie­gen», sagt Bri­git­te Stu­der. «Des­halb rich­ten wir unser drit­tes Ange­bot auf Jung und Alt aus.» Montessori4all möch­te einen modell­haf­ten Raum ent­wickeln, wo sich unter­schied­li­che Gene­ra­tio­nen tref­fen sowie Erfah­run­gen und Wis­sen aus­tau­schen kön­nen. «Um die­ses Pilot­pro­jekt umzu­set­zen und die ande­ren Ange­bo­te wei­ter­zu­ent­wickeln, sind wir auf Spen­den ange­wie­sen», erklärt Brigitte 

Stu­der.

Ver­ein Montessori4all

Der Ver­ein Montessori4all ging 2020 als Erwei­te­rung aus dem Ver­ein Montesso­ri-Kin­der­haus Win­ter­thur her­vor. Auch der neue Ver­ein hat sei­nen Sitz in Win­ter­thur. Er ver­folgt die Prin­zi­pi­en der Montesso­ri­päd­ago­gik nach Maria Montesso­ri. In einem ersten Aus­bau­schritt plant Montessori4all drei Detail­kon­zep­te: die ElKi-Werk­statt, Montesso­ri für zu Hau­se und die Gene­ra­tio­nen-Werk­statt. Bis anhin arbei­te­te der Ver­ein mit vie­len Fach­per­so­nen und Ler­nen­den aus unter­schied­lich­sten Schich­ten und Län­dern in Euro­pa, Afri­ka und Mit­tel­ame­ri­ka zusam­men, um das Ver­ständ­nis des inter­kul­tu­rel­len Zusam­men­le­bens zu för­dern. Dies will er im Rah­men der neu­en Kon­zep­te in erwei­ter­ter Form fort­füh­ren. Auch ist ihm eine kon­struk­ti­ve Zusam­men­ar­beit mit öffent­li­chen Insti­tu­tio­nen, Schu­len und fach­li­chen Bil­dungs­ein­rich­tun­gen von gros­ser Bedeu­tung. Damit Montessori4all sei­ne Zie­le ver­fol­gen kann, ist der Ver­ein auf Spen­den angewiesen.

Mehr erfahren und spenden