Brücken bau­en in ein bes­se­res Leben

Zuletzt aktualisiert:

Viva­mos Mejor enga­giert sich seit über 40 Jah­ren für bes­se­re Lebens­be­din­gun­gen in Latein­ame­ri­ka. Neben dem Pro­gramm «Was­ser und Nah­rung» macht die Hilfs­or­ga­ni­sa­ti­on mit ihren Bil­dungs­pro­gram­men Klein­kin­der fit für die Schu­le und unter­stützt Jugend­li­che beim Ein­tritt ins Erwerbs­le­ben. Dabei folgt sie dem Mot­to: Gehalt statt Gewalt.

«Ich hät­te nie gedacht, dass es so gut her­aus­kom­men wür­de», sagt Fabi­an Cami­lo Gar­cía aus Kolum­bi­en. Mit Hil­fe von Viva­mos Mejor hat er sei­ne erste Arbeits­stel­le gefun­den. In Kolum­bi­en liegt die Jugend­ar­beits­lo­sig­keit bei 23 Pro­zent, bei jun­gen Geflüch­te­ten gar bei 58 Pro­zent. «Grün­de dafür sind hohe Zugangs­hür­den für die staat­li­chen Berufs­aus­bil­dungs­kur­se, feh­len­des Netz­werk für die Job­su­che und pro­ble­ma­ti­sche Kon­flikt­ver­hal­ten», sagt Sabi­ne Mai­er, Geschäfts­lei­te­rin von Viva­mos Mejor. Die Schwei­zer Hilfs­or­ga­ni­sa­ti­on knüpft hier an und baut Brücken in Schul­sy­ste­me und ins Berufs­le­ben, damit Men­schen wie Cami­lo eine fai­re Chan­ce auf ein gere­gel­tes Ein­kom­men erhalten.

Ein wei­ter Weg

Cami­lo hat mit Unter­stüt­zung durch Viva­mos Mejor die gemäss Stu­di­en schwie­rig­ste Hür­de gemei­stert: den Berufs­ein­stieg. Doch lei­der gelingt das den wenig­sten armuts­be­trof­fe­nen jun­gen Erwach­se­nen. Ihnen feh­len Berufs­aus­bil­dun­gen, das Netz­werk und das ange­mes­se­ne Ver­hal­ten in Bewer­bungs- und Arbeits­si­tua­tio­nen. Als Kon­se­quenz suchen vie­le den Aus­weg in ille­ga­len Erwerbs­quel­len oder ande­re schla­gen sich im infor­mel­len Sek­tor als Tage­löh­ner durch. Armut, frü­he Schwan­ger­schaf­ten und Jugend­kri­mi­na­li­tät sind in Kolum­bi­en ein gros­ses The­ma, die sozia­le Ungleich­heit ist riesig.

Hier setzt Viva­mos Mejor an: «Unser Ziel ist, dass armuts­be­trof­fe­ne jun­ge Erwach­se­ne ihren Lebens­un­ter­halt lang­fri­stig bestrei­ten, und ihre Zukunft selbst­be­stimmt in die Hand neh­men kön­nen», sagt Ira Amin, Lei­te­rin Pro­gram­me bei Viva­mos Mejor. Für Cami­lo war es auf­grund einer Seh­be­hin­de­rung und leich­ter kogni­ti­ver Beein­träch­ti­gung umso schwie­ri­ger, Zugang zur Arbeits­welt zu fin­den. Dank dem Berufs­bil­dungs­pro­jekt «Gehalt statt Gewalt» von Viva­mos Mejor konn­te er eine Aus­bil­dung zum Lage­r­as­si­sten­ten absol­vie­ren. Anschlies­send unter­stütz­te ihn das Pro­jekt­team bei der Stel­len­su­che. Heu­te hat der jun­ge Kolum­bia­ner eine Fest­an­stel­lung und blickt zuver­sicht­lich in die Zukunft.

Eine nach­hal­ti­ge Lösung

Die Bil­dungs­pro­gram­me von Viva­mos Mejor grei­fen dort, wo wich­ti­ge Wei­chen für die Zukunft gestellt wer­den: beim Über­tritt in die Pri­mar­schu­le und in die Arbeits­welt. Viva­mos Mejor hat lang­jäh­ri­ge Erfah­rung in der Berufs­bil­dung und Arbeits­markt­in­te­gra­ti­on von armuts­be­trof­fe­nen jun­gen Men­schen. Mit Erfolg: Bis heu­te arbei­ten über zwei Drit­tel von ihnen im for­mel­len Arbeits­markt und sta­bi­li­sier­ten ihre pre­kä­re Ein­kom­mens­si­tua­ti­on. Um ihre Pro­gram­me lau­fend zu ver­bes­sern, lässt Viva­mos Mejor die Wir­kung ihrer Inter­ven­tio­nen mit unab­hän­gi­gen wis­sen­schaft­li­chen Stu­di­en unter­su­chen. Eine Master­ar­beit der Uni­ver­si­tät St. Gal­len von 2016 kam zum Schluss, dass die Wir­kung des Berufs­bil­dungs­pro­gramms in Kolum­bi­en beacht­lich ist. Um Jugend­li­chen in Latein­ame­ri­ka den Sprung ins Erwerbs­le­ben zu ermög­li­chen, ist Viva­mos Mejor auf Spen­den angewiesen.

Kurz­film über Camilo.

Viva­mos Mejor

Viva­mos Mejor ist eine Schwei­zer Hilfs­or­ga­ni­sa­ti­on, die durch zeit­lich befri­ste­te «Hil­fe zur Selbst­hil­fe» armuts­be­trof­fe­nen Gemein­schaf­ten in Latein­ame­ri­ka hilft, sich aus der Armuts­spi­ra­le zu befrei­en. Sie kon­zen­triert sich auf die Grund­be­dürf­nis­se Bil­dung und Was­ser und Nah­rung. Viva­mos Mejor macht Klein­kin­der für die Ein­schu­lung fit, ver­hilft jun­gen Men­schen zum Ein­tritt ins Erwerbs­le­ben. Die Hilfs­or­ga­ni­sa­ti­on unter­stützt Klein­bau­ern­fa­mi­li­en im nach­hal­ti­gen Umgang mit Was­ser und Boden und för­dert ihre Ernäh­rungs­si­cher­heit. Viva­mos Mejor über­prüft die Wir­kung ihrer Pro­gram­me mit unab­hän­gi­gen Stu­di­en von Schwei­zer und loka­len Uni­ver­si­tä­ten. Für ihre Wir­kungs­mes­sung gewann Viva­mos Mejor 2020 bereits zwei­mal den Impact Award der DEZA und ETH/NADEL. Hel­fen auch Sie mit und unter­stüt­zen Sie die Hilfs­or­ga­ni­sa­ti­on mit einer Spende.